VOLLRATH – Etabliert und doch immer wieder neuartig!


VOLLRATH – Voll gut!

B ei aller Innovationsfreude gehört VOLLRATH zu den alteingesessenen Unternehmen in Nürnberg. Schon 1855 erfolgte die Gründung einer Spirituosen- und Likörfabrik mit daran angeschlossenem Weinhandel durch Eduard VOLLRATH und Anton Ertheiler. Das “E” im damaligen Firmennamen “E. VOLLRATH & Co.” stand für den ersten Buchstaben des Namens Ertheilers, welcher 1875 den Alleinbesitz des Unternehmens überahm. Was schon zu dieser Zeit zu einem beständigen Geschäftserfolg beitrug, war das Angebot qualitativ hochwertiger Produkte. VOLLRATH war eine der ersten deutschen Firmen, die den Gedanken des damaligen bayerischen Landtagsabgeordneten Pfarrer Dr. Frank beherzigte, der sagte: “Man soll die in die Millionen gehenden Beerenschätze des Bayerischen Landes ausnützen, anstatt für Bordeauxweine Geld ins Ausland fließen zu lassen.”

Bereits 1912 erfolgte die Kelterung von nahezu zwei Millionen Litern Heidelbeerwein. Leider wurden während des 2. Weltkriegs nahezu sämtliche Gebäude und Lagerhaltungen am Hauptsitz in der Nürnberger Theresienstraße zerstört und die Entwicklung des Unternehmens stark gehemmt. Nachdem VOLLRATH 1962 von der Brauerei Humbser – später unter dem Namen Patrizier – einer Tochtergesellschaft der Tucher-Brauerei bekannt – übernommen wurde, widmete man sich nach und nach immer mehr dem Thema Glühwein und eröffnete zu dieser Zeit den berühmten VOLLRATH-Stand auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt.

Hier einige historische Eindrücke von VOLLRATH:

Claudia Blokesch © Guido Karb 2014

Schließlich kaufte 1990 Claudia Blokesch (Links im Bild © Guido Karb 2014) das Unternehmen und verlegte den Firmensitz in die Feldgasse. Als innovative, umsichtige Geschäftsführerin leitet sie die Geschicke des Unternehmens bis heute und trägt viel dazu bei, dass VOLLRATH in ganz Franken eine Marke darstellt, die für Tradition, Innovation und Qualität gleichermaßen steht. Diese Symbiose zu erhalten, ist das wichtigste Geschäftsprinzip VOLLRATHs. Aus diesem Grunde zog die Firma auch 2013 aus der alten Kellerei im Stadtzentrum nach Nürnberg-Buchenbühl um. Hier kann VOLLRATH seine Glühwein- und Spirituosenspezialitäten in moderneren Produktionsräumen noch besser herstellen, ohne hierbei Abschläge bei der Qualität machen zu müssen. Hierzu Claudia Blokesch:

“Qualitätsprodukte herzustellen, war immer ein Hauptanliegen der VOLLRATH-Firmengründer gewesen. Diesem Anliegen fühle auch ich mich verpflichtet, denn das Streben nach Qualität hat das Unternehmen zu einer Nürnberger Institution gemacht,  vor allem während der Weihnachtszeit. Und das wird auch in Zukunft so bleiben. Nichts macht einen stolzer, als der oft gehörte Hinweis vieler Einheimischer an die vielen Touristen, die auf dem Christkindlesmarkt nach einem guten Glühwein fragen: “Nehmen’s den von VOLLRATH, der is fei der allerbeste”.

Hier einige aktuelle Bilder aus der Produktion von VOLLRATH: